Die 0-Nummer von ‘Love, Death & Robots’

Protokoll

Endlich setzten sich Herr Huber und Herr Lüthi an die Untersuchung der Serie ‘Love, Death & Robots’. In der sogenannten 0-Nummer schauen sie sich die beiden Produzenten David Fincher und Tim Miller genauer an. Zudem diskutieren sie über Ihre Erfahrungen mit Zeichentrickserien und wie sie genau vorgehen wollen. Auch erklären sie wie die Folgen abonniert werde, können und wie die Zuhörenden sie einbringen können.

Die Machthabenden des Brexit müssen zertifiziert werden

Protokoll

Das was in Sachen Grossbritannien und der Frage des Brexit läuft, ist einer Demokratie absolut unwürdig. Da werden Entscheide gefällt, die nur wenigen Tagen, was sage ich zuweilen nur wenigen Stunden widerrufen werden. Oder sogar ein komplette 180 Grad Drehung vollziehen. Da sendet der britische Premier Johnson einfach sein Parlament im Oktober in den Urlaub, weil es nicht macht was „ER“ will. Dann geht er doch tatsächlich mit dem praktisch gleichen Vertrag nach Brüssel, welchen er vorher vehement bekämpft hat. Dann erscheinen 2 Briefe einer ohne Unterschrift mit der Bitte um Verlängerung der Frist, einer mit der persönlichen Unterschrift des britischen Premiers, dass er doch auf dem 31. Oktober als Termin festhält. Ja was denn nun?

Die feinen Herren Staatsoberhäupter wie Trump. Johnson und Konsorten verwechseln die Demokratie mit einem Kasperletheater, mit einem Spielfeld für persönliche Machtgefühle. Meine Herren so nicht! Sie zerstören die Demokratie. Sie führen sich in Ihrem Staat als Diktatoren, auf welche keine andere Meinung als richtig erachten.

Im Interesse der Demokratie bitte ich Sie dies als Abfall zu zertifizieren.

Die Back-up Unsicherheit muss als Abfall zertifiziert werden

Protokoll

Herr Fischer machte jahrelang Witze über mich, weil ich von meinen Daten zuerst ein Back-up anfertige, bevor ich sie in die Cloud geladen habe. Deshalb habe ich vor einigen Monaten mit dem Back-up aufgehört. Nach der Zertifizierung des Antrags za034-00-itunes “iTunes muss weg” kamen wir auf dieses Thema zu sprechen.

Herr Rechsteiner kommentierte anschließend: “Ich bin geschockt, lieber Herr Lüthi, sie machen kein Back-up von ihrer Cloud?”

Dazu kommt, dass die Swisscom unlängst einige Daten Ihrer Kunde, die auf der Swisscom Cloud gespeichert wurden, verloren hat.

Dies verunsichert mich nun zu Tiefst. Da ich ja auch für das Archiv des Instituts zuständig bin, möchte ich weder zu viele noch zu wenige Back-ups erstellen.

Deshalb muss da nun ein klarer Entscheid gefällt werden!

Kindliche Ernährung

Protokoll

Herr Wolf wollte von Herr Fischer schweizer-deutsche Ausdrücke rund um Thema Kinder lernen. Dabei wurden jedoch auch viele ungesunde Lebensmittel erwähnt.

Die Personalabteilung hat den beiden auf jeden Fall mal ein Antragsformular für Vaterschaftsurlaub zukommen lassen und hat sie gleich in einen Kurs für gesunde Ernährung eingeschrieben.

Fluchen für Anfänger

Protokoll

Der Kollege Wolf ist sich unsicher, wie er sich in einer Welt von Schweizer Bürokraten zurechtfinden soll. Sind seine Kollegen so gemein, wie er annimmt? Er weiß es nicht. So bittet er Herrn Fischer, der sein einziger Freund in der Behörde zu sein scheint, ihm die wichtigsten Wörter der “Switzer Sproch” zu deutsch: “Schweizer Sprache” beizubringen. Herr Fischer ist bereit, Herrn Wolf die Chance seines Lebens zu geben und Einblicke in die komplexe Welt zu gewähren. Wird es Herrn Wolf gelingen, sich zu integrieren? Wird er es schaffen, die Kollegen zu verstehen? Wird Herr Fischer aufgeben? Das und vieles mehr in der der ersten Folge, einer Serie von Schweizer Schimpfwörter.

iTunes muss weg!

Protokoll

iTunes ist Abfall, viel zu überladen, viel zu langsam und niemand braucht es wirklich. Zum Glück scheint Apple auf den gleichen Schluss gekommen zu sein, da News im Internet herumgeistern, dass Apple iTunes endlich einstampft will. Bevor das passiert, würde ich iTunes aber gerne als Abfall zertifizieren, da dass Programm wirklich einfach nur Abfall ist.

Baustellen im öffentlichen Verkehr müssen als Abfall zertifiziert werden

Protokoll

“Baustellen im öffentlichen Verkehr müssen als Abfall zertifiziert werden, da Sie nur zur Verkehrsbehinderungen führen und die Bevölkerung hindern an ihr Ziel zu kommen.”

Soweit der spontane Antrag von Herr Fischer, nachdem er zwei Stunden auf der Autobahn gestanden ist, bei der Anfahrt ins Institut.
Jedoch sind aus Umweltschutzgründen nicht alle seiner Meinung. Die Diskussion und mit der Entscheidung finden sie im Audioprotokoll dieser Zertifikatssitzung.

Antrag zum Verbot des User Interface Design

Protokoll

Sehr geehrte Damen und Herren vom Institut für Abfallzertifizierung,

ich betreibe eine Firma im Bereich Gartenbaugroßhandel. Meine Kunden wollen ein Programm auf ihren Smartphones um Bestellungen einfacher zu übermitteln.
Wir haben nun eine Firma beauftragt, ein solches Programm für uns zu entwickeln. Seit nun acht Wochen diskutiert wir über das User Interface. Es wird behauptet, dass das Programm ohne hübsche Bildchen überhaupt nicht benutzbar sei.
Die ziehen mich doch über den Tisch! Denn wenn das so wichtig wäre, dann würde doch die Welt gar nicht richtig funktionieren. Denken Sie einfach mal an Fernsehapparate, da hat jedes Gerät die Knöpfe irgendwo anders. Das führt auch nicht dazu, dass Leute weniger Fernsehen.
20% der männlichen Bevölkerung ist rot / grün Blind. Also ist das User Interface von Ampeln unbrauchbar. Gibt es deswegen weniger Autogefahren oder mehr Unfälle?
Sie kennen sicher auch tausend Ding die beweisen, dass der Mensch ein intelligentes Wesen ist das auch mit unvollkommenen Dingen klar kommt. Ich denke sogar, dass der Mensch daran wächst und intelligenter wird.
Deshalb ist dieses ganze User Interface Design absoluter Unfug. Ich hoffe, dass Sie das als Abfall zertifizieren können, damit die Leute gewarnt sind und nicht mehr darauf reinfallen.

Grüße
Herr To Earth

Institut für Abfallzertifizierung